Beiträge

Mit einem unerwarteten 2:0 Heimsieg gegen Uchtspringe baute der Möringer SV seine Siegesserie auf mittlerweile 5 Spiele aus und ist damit die Mannschaft der Stunde in der Landesklasse I.

„Beyer in den Lauf, Schlegel auf den Fuß“ (Trainer Heino Kühne)

Trainer Kühne musste sich über die Zusammensetzung der ersten Elf keinerlei Gedanken machen. Die stellte sich nämlich aufgrund der personellen Situation von selbst auf. Im Tor stand wie gewöhnlich Steve Rauschenbach. Den sicheren letzten Mann gab Thomas Kaminke. Die Außenverteidiger waren Bathke und Köppe. Als Vorstopper schickte Kühne Axel Jaeger auf den Rasen. Zur kompakten Grundordnung spielte der MSV mit einer Doppelsechs besetzt von Trefflich und Laser. Das Flügelspiel wurde von Beyer und Schlegel gestaltet. Wobei Kühne vor der Partie scherzhaft anmerkte: „Beyer in den Lauf, Schlegel auf den Fuß“. Im Sturm ein Duo, was es in dieser Konstellation für die Erste Mannschaft auch noch nicht gab, Lübke und Fuhrmann. Ein Dank an die zweite Mannschaft, die tatkräftig aushalf.

Nun mal zum Spielgeschehen. Es sollte gerade für die Möringer Abwehr zu einem echten Belastungstest kommen, da es vorne nicht viel Entlastung gab. So begann Uchtspringe druckvoll und versuchte immer wieder über den schnellen Brinkmann gefährlich zu werden. Brinkmann fand seinen Meister jedoch oft in Bathke, der den Angreifer schon zu Anfang mit einem mustergültigen Tackling auf die Palme brachte. Der MSV machte die Räume sehr eng und ließ die finalen Pässe der Uchtspringer meist nicht durch. Ein hoher Laufaufwand und gutes Stellungsspiel machten das möglich. Einmal wurde Uchtspringe jedoch brandgefährlich. Einen abgefälschten Schuss wehrte Rauschenbach noch super ab und lenkte ihn um den Pfosten. Dann kam der MSV. Zwei Ecken brachten die Möringer auf die Siegesspur. Die Erste kam auf den kurzen Pfosten, wo Schlegel den Ball aus kurzer Distanz leider über das Tor köpfte. Die zweite Ecke dann eine Kopie der ersten, aber dieses Mal mit Torerfolg. Schlegel drückte den Ball aus nächster Distanz über die Linie. 1:0 in der 45. Minute. Ein perfekter Zeitpunkt für die Möringer Führung. So ging es in die Kabinen. Dort mussten alle Spieler kräftig Luft holen.

„Ich weiß nicht mehr wie ich es gemacht habe, aber es tat sehr weh.“ (Sven Lübke)

Die Marschroute für die zweite Halbzeit war eindeutig. Die Führung irgendwie halten und am Ende mit 3 Punkten in der Hand vom Platz gehen. Uchtspringe wollte das Spiel umdrehen und hatte in der Phase nach der Halbzeit auch eine gute Chance dazu. Marunde spielte den einschussbereiten Scheel super frei. Der Angreifer vergab und schoss den Ball über den Kasten der Möringer. Der Rest war purer Kampf und Wille. Das spiegelt sich auch im zweiten Tor unserer Mannschaft wider. Lübke klaute einem „Mediziner“ den Ball an der Mittellinie und lief mit einem unglaublichen Sprint auf den Schlussmann zu. Mit seiner letzten Ballberührung im Spiel erzielte er das vorentscheidende 2:0 in der 71. Minute! In dieser Szene verletzten sich Lübke und Torhüter Schulz, weil sie beide nicht zurückgezogen haben und der Ball von Lübkes Fuß über die Linie rollte. Lübke freudestrahlend dazu: „Ich weiß nicht mehr wie ich es gemacht habe, aber es tat sehr weh.“ Danach ließ man nichts mehr zu und schaukelte den verdienten Sieg über die Zeit. Wahnsinn! Damit hätte wohl vor dem Spiel niemand der 171 Zuschauer gerechnet. Kompliment an die Mannschaft, die genau das umgesetzt hat, was der Trainer forderte und danach auf dem Platz gemeinsam im Jubelkreis „Derbysieger Derbysieger Hey Hey“ brüllte.

Fazit: Am Ende heißt es 11 gegen 11! Wer die meisten Fehler macht, verliert und wer mehr Zweikämpfe gewinnt, gewinnt das Spiel. Eine Serie von 5 siegreichen Spielen gab es das letzte Mal wohl in einer Aufstiegssaison. Am Samstag um 15 Uhr empfängt man den SV Krüden/Groß Garz zum letzten Heimspiel dieser Spielzeit. Natürlich will man sich mit einem Sieg von den Fans verabschieden. AJ17

Im Derby gegen den Tabellenvierten SV Medizin Uchtspringe erkämpft sich die Kühne-Elf verdient einen Dreier! Aufgrund des Pokalfinals mussten mit Lars Lautenschläger, Sven Lübke und Michel-Marian Schlegel drei Mann aus dem Kader der Reserve aushelfen. Und das äußerst erfolgreich! Denn die Tore erzielten Michel-Marian Schlegel und Sven Lübke, der im vierten Einsatz bereits seinen dritten Treffer markierte!

Am 24. Spieltag konnte sich die Zweite beim Spitzenspiel in Wahrburg mit 0:1 durchsetzen. Damit grüßt man jetzt mit 11 Punkten von der Tabellenspitze und hat einen riesigen Schritt Richtung Kreisoberliga gemacht.

Vorweg muss man erwähnen das unsere Mannschaft komplett anders, als in den Vorwochen, ins Spiel ging. „Taktikfuchs“ Thomas Grabb dachte sich eine abwartende Spielweise aus, man verzichtete auf das frühe Gegenpressing um den Gastgebern erstmal die Spielgestaltung zu überlassen.
Dieser Plan ging voll auf! Die Mannschaft setzte die Vorgaben nahezu perfekt um, ließ den Gegner die Kugel hinten quer schieben und machte im Mittelfeld die Räume so eng, dass sich die Wahrburger nur mit langen Bällen zu helfen wussten. Diese hatte aber die Defensivriege, um Sven Lübke, alle im Griff, sodass es weitestgehend ungefährlich blieb.

Es war nicht das gewohnte Offensivspektakel unserer Elf, jedoch wurden in der ersten Hälfte durchaus gute Möglichkeiten durch präzise Konter erspielt. Das in den letzten Wochen brandgefährliche Angriffsduo Schulze / Prang hatte aber, wohl durch den Mehraufwand an Laufarbeit, die Stellschrauben nicht richtig justiert und die Chancen blieben ungenutzt.
Mitte der ersten Halbzeit dann der eigentliche Höhepunkt. Ein Distanzschuss der Hausherren klatschte ans Aluminium und alle waren wieder hellwach.
Torlos ging es in die Kabinen.

Nach der Unterbrechung ging es genau so weiter. Der MSV vielleicht jetzt noch konsequenter im Spiel. Hinten wirkte man noch sicherer und nach vorn wurde noch schneller und genauer gespielt. Schließlich war es dann der Kapitän, der für die Erlösung sorgte. Ein zweiter Ball wurde wieder in den 16er geschlagen. Christian Prang irritierte den Keeper, der den Ball unglücklich prallen ließ. Felix Reimann stand genau richtig und brachte das Leder überlegt mit links im Kasten unter. Die verdiente Führung.

Jetzt wollte die TuS natürlich mehr und öffnete etwas das Spiel. Das brachte den Möringern natürlich Räume und eine Vielzahl von Chancen, die jedoch alle ungenutzt blieben.

Der Grundstein für die 3 Punkte wurde am heutigen Tag aber in der super starken Abwehrarbeit gelegt. Das fing bei den Stumspitzen an und hörte beim gut aufgelegten Marc Kaesler im Tor auf.

Fazit: Unsere Mannschaft kann nicht nur Offensivfeuerwerk, sondern auch soliden Ergebnisfußball. Ein Spiel ganz im Stile eines Spitzenreiters und ein ordentlicher Fingerzeig in Richtung Kreisoberliga. CP